Anmelden

Umwelt

Öko macht Sinn

Umwelt­schutz ist integrierter Bestand­teil unserer Unternehmens­philosophie

Umweltmanagement 

Bereits 1989 nahm die Frankfurter Sparkasse den Umweltschutz in ihre Unternehmensleitlinien auf und richtete als erstes Kreditinstitut in Deutschland die Stelle eines Umweltbeauftragten ein.

Die ersten Pilotprojekte im Bereich der Abfallentsorgung und im Grauwasser-Recycling zeigten, dass Maßnahmen zum betrieblichen Umweltschutz sich auch für Kreditinstitute lohnen.

Um das beim Umweltschutz erreichte Niveau weiter auszubauen, begann die Frankfurter Sparkasse Mitte der neunziger Jahre mit dem Aufbau eines Umweltmanagementsystems, das 1998 ein unabhängiger, staatlich zugelassener Gutachter erstmals prüfte. Als erstes Kreditinstitut am Bankenplatz wurde die Hauptstelle der Frankfurter Sparkasse validiert und in das Standortregister der IHK eingetragen. Die Sparkasse erhielt Ende 1998 das Öko-Audit-Zertifikat der Europäischen Gemeinschaft als Gütesiegel für ihre Bemühungen im Umweltschutz.

Seitdem prüfen unabhängige Gutachter regelmäßig das Umweltmanagementsystem der Frankfurter Sparkasse nach EMAS. 2003 kam die Prüfung nach der international anerkannten Umweltmanagementnorm DIN EN ISO 14001 hinzu, für die die Frankfurter Sparkasse im Mai 2004 erstmals die Zertifizierungs­urkunde erhielt.

EMAS basiert auf der  ISO 14001 und ist das anspruchsvollste System für nachhaltiges Umweltmanagment. Es hat den Rechtsstatus einer gesetzlichen Regelung, während die  ISO 14001 den einer privatwirtschaftlichen Vereinbarung bzw. Norm besitzt.

Auch die Revalidierung gemäß EMAS III und die Rezertifizierung gemäß ISO 14001 im September 2015 führten zu einem positiven Ergebnis.

Kontakt

Ilona Landsiedel
Referat Umweltschutz
ilona.landsiedel@frankfurter-sparkasse.de

 

 

Projekte

Projekte 

Wirtschaft pro Klima

Am 28.02.2014 hat sich die Frankfurter Sparkasse der bundesweiten Initiative Wirtschaft pro Klima angeschlossen. Das Commitment der Unternehmen zum Klima­schutz wurde unterzeichnet. Der Vorstand der Frankfurter Sparkasse bekennt sich zur Notwendigkeit eines vorsorgenden Klimaschutzes, insbesondere zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen.

100 Unternehmen für den Klimaschutz

Die Frankfurter Sparkasse hat am 10.06.2011 die Charta der „100 Unternehmen für den Klimaschutz“ unterzeichnet. Das Projekt ist eine Initiative im Rahmen der Nachhaltigkeits­strategie Hessen. Ziel ist, die Lebens- und Wirtschaftsgrundlagen sowie die Lebens­qualität nachhaltig zu sichern, wozu auch ein aktiver Einsatz für den Klimaschutz notwendig ist. Dabei gilt es, die Potenziale zur Energie­einsparung und zur Nutzung erneuerbarer Energien auszuschöpfen und voranzubringen.

Strom aus Wasserkraft

Seit dem 1. Januar 2008 bezieht die Frankfurter Sparkasse in der Zentrale zu 100 Prozent Strom aus Wasserkraft, der aus zertifizierten Energiequellen stammt.

Strom-Tankstelle

An insgesamt vier Zapf­stellen, je zwei für PKW und für Zweiräder, können Kunden auf dem Park­platz vor der Sparkassen-Zentrale, Neue Mainzer Straße 47, ihre Elektrofahrzeuge kostenlos aufladen. Öffnungs­zeiten: montags bis freitags 6–22 Uhr und samstags 7–15 Uhr.

Umweltbewusster Individualverkehr

Um den Individualverkehr in der Frankfurter Innen­stadt umweltfreundlicher zu gestalten, fördert die Frankfurter Sparkasse drei Velo­taxis. Im Gegensatz zu den herkömmlichen Modellen sind die Velotaxis der Frankfurter Sparkasse zusätzlich mit einer modernen Brennstoffzelle ausgerüstet. So kann der Strom für den Zuschalt-Elektro­motor leise und umweltfreundlich direkt im Fahrzeug produziert werden.

Agenda-Stadtplan

Mit dem Agenda-Stadtplan erhalten die Bürger einen aktuellen Wegweiser zu ökologischen und klimafreundlichen Anbietern aus Frankfurt.

Die Frankfurter Sparkasse fördert die Ausgabe des Agenda-Stadtplans. Kunden und Mitarbeiter bekommen ihn kostenlos in unseren Filialen.

1822-Schule und Natur

Schülerinnen und Schüler und ihre Lehrkräfte an Frankfurter Schulen bauen im Rahmen von 1822-Schule und Natur jedes Jahr Pflanzen an, pflegen Schulgärten und führen Experimente in der Natur durch. Spielerisch lernen die Kinder dadurch, was man alles für einen erfolgreichen „grünen Daumen" braucht, aber auch, wie das Ökosystem zusammenhängt.

Biokost im Betriebsrestaurant

Im Betriebsrestaurant in der Neuen Mainzer Straße 49 werden überwiegend frische Produkte aus der Region sowie Bioprodukte angeboten. Fleisch kommt ausschließlich von Tieren regionaler Erzeuger. Alle verwendeten Produkte sind frei von genveränderten Inhaltsstoffen. Seit Anfang 2008 ergänzt außerdem fair gehandelter Kaffee das Sortiment.

Solaroffensive Rhein-Main

Als Mitglied des Umweltforums Rhein-Main e.V. beteiligt sich die Frankfurter Sparkasse an der Solaroffensive Rhein-Main. Mit der Initiative soll mehr Bewusstsein für die solare Energiegewinnung geschaffen und zur Ausweitung dieser beigetragen werden. Die Frankfurter Sparkasse finanziert und berät Bürger und Unternehmen aus der Rhein-Main-Region bei ihren Solarprojekten rund um Photovoltaik und Solarthermie.

Broschüren

Broschürenangebot 

Broschürenangebot 

Interessante Veröffentlichungen des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV) zum Thema Nachhaltigkeit finden Sie unter folgendem Link.

Cookie Branding
i